Zauberflöten Nienhagen...

Wir lieben Blockflöten - spielen Sie mit!

Über uns 

Die Geschichte begann im Jahr 1992, als Christine Kordetzki, die selbst seit ihrem fünften Lebensjahr Blockflöte spielt, einen kleinen Flötenkreis für die Dorfkinder gründete. Es gab damals in dem kleinen Detmolder Ortsteil Nienhagen keine anderen Freizeitangebote für Kinder. Die erste Gruppe umfasste acht Mädchen und einen Jungen zwischen sechs und neun Jahren.

Nach zwei Jahren erfolgte für Interessierte dieser Gruppe die erste Weiterbildung auf der Alt-Block­flöte, denn mehrstimmig und mit verschie­denen Instrumenten machte das Musizieren noch mehr Spaß. Im Jahr 1994 übernahm der Heimat- und Geselligkeitsverein Nienhagen (HGN) im Lippischen Heimatbund als selbstständiger Verein die Träger­schaft. Seit damals finden die Übungsstunden in der alten Dorfschule in Nienhagen statt.

Im Laufe der Jahre kamen immer mehr Kinder – auch aus umliegenden Ortschaf­ten – nach Nienhagen zum Musik­unterricht. Im Mittelpunkt standen immer Spiel und Spaß beim Erlernen der Instrumente und das Miteinander im Chor. Jeder fand seinen Platz und konnte sich nach seinen Fä­higkeiten einbringen. Trotzdem – und vielleicht gerade deswegen – haben sich in Nien­hagen einige ganz ausgezeichnete Talente entwickelt. Gespielt wurde und wird auf Sopranino-, Sopran-, Alt-, Tenor- und Bassblockflöten.

Im Herbst 2000 beschlossen die Mitglieder des Flötenkreises Nienhagen, dass ein klangvollerer Name gefunden werden müsse. Man einigte sich darauf, sich fortan Zauberflöten Nienhagen zu nennen, nicht zuletzt auch deswegen, weil sich immer wieder viele Zuhörerinnen und Zuhörer von der klassischen, volkstümlichen oder auch modernen Blockflötenmusik verzaubern ließen.

In Spitzenzeiten umfasste der Chor an die 50 Kinder zwischen 6 und 18 Jahren. Seit 1995 tritt er zu vielen kleinen und größeren Anlässen öffentlich auf. Dem Publikum wurden neben alter und neuer Weihnachtsmusik von den Kindern auch Theaterstücke, Tänze, Hörspiele o.a. geboten. Aber auch Musicals und Theaterstücke gehörten zum Programm, vor einigen Jahren auch mehrmals in der Aula der Heinrich-Drake-Realschule in Detmold.

Inzwischen hat sich die Altersstruktur gewandelt. Da viele Kinder durch schulische Aktivitäten am Nachmittag eingebunden sind und auch in den Schulen häufig Instrumente erlernt werden, beschloss Christine Kordetzki vor einigen Jahren, erwachsene Interessierte anzusprechen, die ihre Kenntnisse auffrischen wollten und eine Gruppe suchten. Die Altersstruktur liegt jetzt zwischen 18 und 68 Jahren, was wieder einmal zeigt, wie schön Alt und Jung gemeinsam musizieren können. Die Gruppe besteht aus vielen erwachsenen Frauen, die in ihrer Jugend das Instrument erlernten und nun im Nienhagener Chor ein Zuhause gefunden haben. "Das ist wie Radfahren", so Christine Kordetzki, "das verlernt man nicht. Es muss eben geübt werden …!" Und das findet regelmäßig am Dienstag ab 18:00 Uhr in Nienhagen statt. Und allen macht die Musik so viel Freude, dass das Üben ganz leicht fällt. Regelmäßig tritt der Chor in Konzerten, Gottesdiensten, bei Seniorenfeiern oder Sommerfesten auf.